Ausschreibungen

Auf dieser Seite informieren wir über offene Stellenangebote und aktuelle Ausschreibungen aus den Themenfeldern Wirtschaftsethik, Unternehmensethik, CSR, Nachhaltigkeitsmanagement, sofern diese uns bekannt geworden sind. Um neue Stellenangebote und Ausschreibungen zu annoncieren, kontaktieren Sie bitte die DNWE-Geschäftsstelle.

Für Aktualität, Inhalte und Verfügbarkeit der beschriebenen Positionen übernehmen wir keine Verantwortung.

Call for Papers: Workshop „Zur Lage der Wirtschaftsphilosophie: Probleme, Positionen und Perspektiven“ in Kiel – Bewerbung bis 15.04.2017

In den vergangenen Jahren haben Debatten über Sinn und Zweck der Wirtschaftsphilosophie an Fahrt aufgenommen sowie an Bedeutung gewonnen. Es bleibt jedoch weiterhin unklar, was die Wirtschaftsphilosophie genau ausmacht, wie sie sich von verwandten Disziplinen wie der Wirtschaftsethik und Wirtschaftssoziologie abgrenzt und was ihre Themen sind. Möglicherweise liegt hierin auch ein Grund, dass sich die Wirtschaftsphilosophie – im Unterschied etwa zu Philosophy & Economics – bislang noch nicht als eigenständiges Fach an den Universitäten etabliert hat.

Um der Frage nach der Notwendigkeit und Etablierung einer eigenständigen Wirtschaftsphilosophie nachzugehen, veranstaltet das Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics zusammen mit dem Lehrstuhl für Praktische Philosophie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 12. bis 13. Oktober einen explorativen Workshop zur aktuellen Lage der Wirtschaftsphilosophie. Es wird um Beiträge gebeten, die sich historisch und systematisch mit der Herausbildung und Etablierung des Fachs sowie relevanten Themen und Positionen der Wirtschaftsphilosophie auseinandersetzen.

Bitte senden Sie Ihre Abstracts (max. 2000 Zeichen) bis zum 15. April 2017 an lorch@philsem.uni-kiel.de

Master-Studiengang "Sustainable Change – Vom Wissen zum Handeln - Hochschule Trier Trier University of Applied Sciences - Bewerbung bis 28.02.2017

Für den berufsbegleitenden Master-Studiengang "Sustainable Change – Vom Wissen zum Handeln (M.A.)" können sich Interessierte noch bis zum 28. Februar für das Sommersemester 2017 bewerben.

Der Studiengang ist interdisziplinär angelegt und bietet mit seinen drei Säulen "Ökologie und Technik", "Ökonomie", "Soziologie, Politik und Ethik" sowie "Studium Generale" einen Überblick über die Grundlagen der Nachhaltigkeit aus verschiedensten Perspektiven. Der Studiengang ist zudem international orientiert; ein Teil der Lehrveranstaltungen wird in englischer Sprache angeboten. Zielsetzung ist es, fachspezifische Expertise mit einem hohen Grad an universellem Wissen im Bereich der Nachhaltigkeit zu vereinigen und somit die Absolventinnen und Absolventen zu befähigen, die notwendigen Veränderungsprozesse in Organisationen, Unternehmen und der Gesellschaft zu initiieren.

weitere Informationen zum Studiengang

Ansprechpartner ist der Studiengangskoordinator Michael Matern (sc@umwelt-campus.de, Tel. +49 67 82 17-18 50).

Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe - Professor_innenvertretung (W 2) für Ethik - Bewerbung bis: 02.03.2017

Im Fachbereich II: Heilpädagogik und Pflege ist vom 01.09.2017 zunächst bis zum 28.02.2019 die Stelle einer Professor_innenvertretung (W 2) für Ethik zu besetzen.

Anforderungen: Gesucht wird ein_e Philosoph_in, der/die Theorien der Ethik mit Bezug auf die Berufsfelder der Heilpädagogik, Inklusiven Pädagogik sowie der Pflege in Lehre und Forschung vertritt.

Erwartet werden

  • eine einschlägige Promotion und durch weitere wissenschaftliche Arbeiten zur Ethik
  • profunde Kenntnisse in der Moralphilosophie
  • ein Arbeitsschwerpunkt in der Pflegeethik oder im Themenbereich Ethik und Behinderung
  • Diskursfähigkeit und Kooperationsbereitschaft in einem interdisziplinären Arbeitskontext

Erwünscht ist außerdem eine vertiefte Beschäftigung mit anthropologischen oder sozialphilosophischen Fragestellungen.

Der/Die zukünftige Stelleninhaber_in wird das Fach Ethik in allen Bachelorstudiengängen sowie gegebenenfalls in den Masterstudiengängen der Hochschule lehren. Eine Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird erwartet.

Die Einstellungsvoraussetzungen sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Aspekten:

  • Die Anforderungen des § 36 Hochschulgesetz NRW müssen erfüllt sein,

ausnahmsweise werden auch habilitierte Bewerber_innen gemäß § 36 Abs. 1 Nr. 4 Hochschulgesetz NRW aufgefordert, sich zu bewerben

  • Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche

Die EvH RWL strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Perso­nal an und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Eine Bewerbung ist bis zum 02.03.2017 mit den üblichen Unterlagen im Original oder in beglaubigter Abschrift zu richten an den Rektor der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen- Lippe, Immanuel-Kant-Str. 18–20, 44803 Bochum. (Bewerbungen per E-Mail können nicht berücksichtigt werden.) Weitere Auskünfte erteilt das Dekanat des FB II: Heilpädagogik und Pflege, Tel. 02 34 / 3 69 – 176.

Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe - Professur (W 2) für Ethik - Bewerbungsschluss: 02.03.2017

Im Fachbereich I: Soziale Arbeit, Bildung und Diakonie ist zum 01.09.2017 eine Professur (W 2) für Ethik zu besetzen.

Aufgaben:

Der/Die zukünftige Stelleninhaber_in wird das Fach Ethik schwerpunktmäßig in den Bachelor-Studiengängen sowie – in Absprache mit den anderen Fachvertreter_innen – in den Masterstudiengängen der Hochschule lehren. Eine Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung wird erwartet.

Anforderungen:

Gesucht wird ein Theologe/eine Theologin oder ein Philosoph/eine Philosophin mit einschlägiger Dissertation. Das wissenschaftliche Profil muss einen Schwerpunkt in für die Handlungsfelder der Sozialen Arbeit relevanten Grundlegungs- und Anwendungsfragen sowohl theologischer als auch philosophischer Ethik aufweisen. Erwartet werden Diskursfähigkeit und Kooperationsbereitschaft in einem interdisziplinären Arbeitskontext.

Der/Die Bewerber_in soll insbesondere in der Professions- und Organisationsethik sozialer Berufe ausgewiesen sein. Erwünscht sind darüber hinaus vertiefte Kenntnisse in Sozialphilosophie oder Sozialethik.

Die Einstellungsvoraussetzungen sind neben den allgemeinen dienstrechtlichen Aspekten:

  • die Anforderungen des § 36 Hochschulgesetz NRW müssen erfüllt sein
  • Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche

Die Einstellung erfolgt zunächst für die Dauer eines Jahres auf Probe zur Feststellung der pädagogischen Eignung. Danach ist, bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen, die Berufung in ein Kirchenbeamtenverhältnis auf Lebenszeit, anderenfalls in ein Angestelltenverhältnis vorgesehen.

Von dem/der Bewerber_in wird im Falle der Berufung erwartet, dass er/sie in die Region der EvH umzieht.

Die Evangelische Hochschule strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Bewerber_innen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen im Original oder in beglaubigter Abschrift sind zu richten an den Rektor der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Immanuel-Kant-Str. 18–20, 44803 Bochum. Bewerbungen, die per E-Mail eingehen, können nicht berücksichtigt werden!

Weitere Auskünfte erteilt das Dekanat Soziale Arbeit, Bildung und Diakonie,
Telefon 0234 / 36901 – 170.

Scholarships for the Doctoral Program “Ethics and Responsible Leadership in Business” - Applications close on 24 March 2017

The Wittenberg Center for Global Ethics (WCGE) hosts the Doctoral Program “Ethics and Responsible Leadership in Business” (ERL). For the intake in October 2017, the program will award up to six doctoral scholarships, four financed by the Karl Schlecht Foundation (KSG) and two financed by the Stiftung der Deutschen Wirtschaft (SDW).

The program is designed for exceptionally talented and motivated graduate students whose research interests relate to responsible leadership in a global business context. In addition to providing the students with subject-specific qualifications, the program aims to embed students’ research into a broader theo-retical and socio-political framework. An essential component of the program is a dialog platform, which brings together the academic expertise of leading business ethics professors, the know-how of interna-tional corporations, and the perspectives of civil society actors. The program promotes research that is theoretically well-informed and, at the same time, offers feasible solutions for doing business responsibly on globalized markets.

Topical focus and study program

In the modern, global society, the responsibility of companies and their decision-makers is becoming more and more prevalent as a topic every day. However, corporations and their managers can only be expected to make a constructive contribution to this situation if they have the necessary leadership com-petences that enable them to build public trust and to maintain their corporate license to operate in the long term. The program accepts applications from students whose research proposals address problems of responsible business conduct either on the institutional, company or individual level. Proposals should emphasize the practical relevance of the research goal and make a contribution to the academic dis-course, corporate practice and the public debate. In order to support the students with knowledge of specific concepts and methodologies, the successful candidates will participate in a comprehensive study and field project program. The program is located in Lutherstadt Wittenberg; living in cities within reach is a pre-requisite for admission to the program so that participation in seminars and regular intellectual exchange amongst students, professors and WCGE staff is possible.

Admission and sponsoring

Admission to the doctoral program will only be possible if one of the following professors agrees to su-pervise the proposed research project:

Prof. Dr. Ingo Pies, Chair of Economic Ethics, Martin-Luther-University Halle-Wittenberg
Prof. Dr. Philipp Schreck, Friede-Springer-Endowed Chair of Business Ethics and Management Ac-counting, Martin-Luther-University Halle-Wittenberg
Prof. Dr. Andreas Suchanek, Dr. Werner Jackstädt Chair of Economic and Business Ethics, HHL - Leipzig Graduate School of Management
Prof. Dr. Josef Wieland, Chair of Institutional Economics, Leadership Excellence Institute, Zeppelin University Friedrichshafen

Applicants should familiarize themselves with the research interests of ERL faculty members and indi-cate one potential supervisor in their application. Candidates must hold an above-average masters or diploma degree in a field that is relevant for their individual research proposal. For the four scholar-ships awarded by the KSG, previous practical experience in companies is required. For the two SDW scholarships, comprehensive previous and current social commitment such as volunteer work and German language skills (B2) are prerequisites. In addition, SDW stipendiaries will be required to partici-pate in regional working groups and SDW events regularly. Candidates should indicate which of the scholarships they apply for.

Applications should, in addition to the documents mentioned above, include:

An exposé describing the research proposal (max. 15 pages), including an executive summary and the name of the favored supervisor
A letter of motivation (max. 2 pages)
Two letters of reference
A university certificate which fulfills the conditions for obtaining a PhD at the university of the favored professor (incl. transcript of records)
If applicable, certificates of employment and a publication list
A CV

The program’s academic committee will, together with the scholarship donors, decide about acceptance to the doctoral program. Applicants for the SDW scholarships will have to pass through a further assess-ment by the SDW (cf. guidelines here). The scholarships will start after enrollment as a doctoral student at the respective university. The monthly stipend rate will be 1.350 Euros (KSG & SDW scholarships) plus a research allowance (SDW scholarships). The scholarship can be granted for up to three years, depending on the progress of the dissertation projects and the completion of the requirements in the study and practical program, which will be assessed on an annual basis. It is expected that the disserta-tion projects are completed within the proposed three years period. Further information can be found on www.ethicsinbusiness.eu. Applications close on 24 March 2017.

Please send your application per email, as one pdf file (max. 4MB), to:

Julia Grimm
Academic Assistant
Doctoral Program “Ethics and Responsible Leadership in Business”
Wittenberg Center for Global Ethics
Schlossstraße 10
06886 Lutherstadt Wittenberg, Germany
Email: julia.grimm@wcge.org
Tel. +49 / (0)3491 / 5079 117

SCHÜLERWETTBEWERB 2017 - "Was kümmert mich Klima?" - Einsendeschluss 31. Juli 2017

Liebe Schülerinnen und Schüler,

Wir beschäftigen uns heutzutage immer mehr mit den Auswirkungen unseres Lebens auf die Umwelt und die Natur. Die Frage, wie wir zukünftigen Generationen diese Welt hinterlassen, wird uns immer bewusster. Und das ist auch gut so. Doch „was kümmert euch das Klima?“. Welche Gedanken macht ihr euch zu diesem Thema und was fällt euch dazu ein?

Unter dem Motto „Lebendige Philosophie – vernetzt denken“ könnt ihr beim diesjährigen Schülerwettbewerb der PhilosophieArena des GVDK e.V. und des DNWE e.V. teilnehmen und Preise gewinnen.

Wir möchten Euch zum selbständigen vernetzten Denken, zum Philosophieren über euer alltägliches Leben ermutigen und anregen.

SAPERE AUDE! WAGE WEISE ZU SEIN!

Trau Dich weiter zu denken und bringe Deine eigenen Ideen ein. Schau Dich um nach neuen Erkenntnissen und diskutiere diese mit Anderen. Finde Gedanken, die so selbstverständlich sind, dass sie kaum jemand mehr denkt. Oder zeige auf, wie sich Dinge im Kontext verändern oder fortentwickelt könnten. Entdecke Bezüge zu Deiner Umgebung und Deiner Zeit, zum Heute oder Morgen…

Orientierungshinweise und Anregungen

Wir freuen uns über Schüler und Schülerinnen, die sich mit der Vielschichtigkeit unserer Welt beschäftigen. Uns interessiert, ob ihr Vorgänge und die Folgen in eurer Umgebung erkennt und euch damit auseinandersetzt. Wir suchen Kinder und Jugendliche, die sich vor allem eigene Gedanken über den sogenannten Tellerrand hinaus machen, ihrer Umwelt aufmerksam begegnen und versuchen ihre Wahrnehmungen in einen Zusammenhang zu stellen.

Aus Fragen können dabei weitere Fragen und Auseinandersetzungen mit diesen entstehen. Besonders Eure Herangehensweise an das Thema und euer bewusstes Nachdenken darüber interessieren uns:

Im Alltag treffen wir viele „kleinere“ Entscheidungen, die den Klimawandel direkt oder indirekt beeinflussen. Da Umwelt-Fragen sehr komplex sind, müssen viele Faktoren und Wechselwirkungen berücksichtigt werden. Auch wenn man „gute“ Absicht hat und z.B. die eigene negative Auswirkung auf den Klimawandel reduzieren möchte, besteht aufgrund von linearem Denken und einfachen Ursachen-Wirkungsketten das Risiko, falsche Entscheidungen zu treffen. Grund dafür ist, dass die Komplexität des Systems nicht wahrgenommen wird.

Beispiele/Anregungen aus dem Alltag:

  • Soll ich eher die Bio-Tomaten aus einer fernen Region oder die „normalen“ Tomaten aus der Region kaufen?
  • Soll ich eher einen natürlichen oder künstlichen Weihnachtsbaum kaufen?
  • Windturbinen haben Einfluss auf die Vogelwanderung, sind sie wirklich umweltfreundlich?

Macht euch Gedanken und versucht euer Thema in seiner Komplexität zu durchschauen!

Beschreibt eure eigenen Erfahrungen, Gedanken und Beobachtungen zu dem Thema anhand eines oder mehrerer Beispiele. Ihr könnt Euch dazu alleine oder in der Gruppe, in Schrift (in deutscher Sprache), Ton oder Bild (z.B. Modellskizzen, Videos, ) ausdrücken, dies mit der Hand oder mit Hilfe von IT.

Workshop und Preise

Aus den Klassenstufen 5 bis 7 und 8 bis 10 sowie 11 bis 13 werden jeweils die besten sechs Schülerarbeiten prämiert und ihre Verfasser zu einem gemeinsamen Workshop in den CAMPUS Königstein eingeladen. Die Teilnahme ist frei. Fahrtkosten 2. Klasse werden den Teilnehmern erstattet. Dieser Workshop der besten Schüler gemeinsam mit Philosophen und Experten aus dem Bereich der Systemmodellierung findet im Rahmen der Jahrestagung 2017 der Gesellschaft für Vernetztes Denken und Komplexitätsmanagement (GVDK e.V.) am 23.September 2017 in Königstein statt. Die Einladung zur Teilnahme an der Veranstaltung stellt eine Würdigung der eigenen Arbeit dar und ist verbunden mit der Preisverleihung: Die besten achtzehn eingereichten Arbeiten werden danach mit einem Preisgeld in Höhe von je 100€ gewürdigt.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen der 5. bis 13. Klassen, die in Deutschland, Österreich oder Schweiz (D-A-CH) zur Schule gehen. Zur Teilnahme eingeladen sind auch alle deutschen Schulen in Europa.

Der Wettbewerb steht allen mit gleichen Chancen offen, die die Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs erfüllen und dem entsprechend zugelassen würden.

Die Teilnehmerdaten werden entsprechend den Bestimmungen des deutschen Datenschutzes behandelt und nicht zu kommerziellen Zwecken weitergegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Hintergrund

Die Schülerwettbewerbe der PhilosophieArena werden seit dem Jahr 2011 für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-13 ausgeschrieben. Der Wettbewerb verfolgt das Ziel, Kindern und Jugendlichen eine besondere Lernerfahrung zu ermöglichen. Die Veranstalter möchten dazu Schüler über scheinbar alltägliche Begriffe, die häufig nur noch unreflektiert verwendet werden, zu differenzierter und vernetzter Betrachtungsweise und zu eigenen Fragen anregen. Ebenfalls von Interesse sind die Förderung bürgerschaftlicher Verantwortung und ein Gespür auch für immaterielle Errungenschaften der Gesellschaft zu erreichen. Es werden dabei keinerlei kommerzielle, sondern ausschließlich gemeinnützige Interessen durch die Veranstalter verfolgt.

Informationen zur Bewertung

Die Arbeit soll von Euch selbständig angefertigt werden. Lehrerinnen und Lehrer oder Eltern können gern Hilfestellungen geben und beraten. Falls Quellen genutzt werden, müssen sie unbedingt angegeben werden. "Google.de" oder "Wikipedia.de" reichen als Angabe nicht aus. Die Jury besteht aus Experten der Fachbereiche Philosophie, insbesondere der Ethik, der Systemtheorie sowie dem Komplexitätsmanagement. Sie bewerten unabhängig und begutachten ergebnisoffen die Beiträge. Alle Beiträge werden jeweils für sich behandelt und bewertet. Es wird eine Methode genutzt, die nach Altersgruppen unterscheidet. Bewertet werden, neben Form und Inhalt, vor allem die resultierende Erkenntnis. Besonderen Wert legen die Juroren auf Eigenständigkeit und vernetztes Denken sowie die Auseinandersetzung auch mit der eigenen Meinung!

Deine Arbeit sende bitte zusammen mit dem Anmeldebogen an:

PhilosophieArena, Stichwort „Vernetztes Denken“, Rossertstraße 16, 65779 Kelkheim

Den Anmeldebogen könnt ihr auf der Webseite der PhilosophieArena oder des GVDK e.V. herunterladen. Einsendeschluss (es gilt das Datum der Absendung): 31. Juli 2017!

Organisatorische Hinweise zu den Einsendungen

Aufgrund des voraussichtlich hohen Aufkommens können wir den Teilnehmern keine Eingangsbestätigung zukommen lassen. Aus Kostengründen können die Arbeiten grundsätzlich nicht zurückgeschickt werden. Bitte Wettbewerbsarbeiten daher für sich selber gegebenenfalls vor Einsendung kopieren oder fotografieren.

Kontakt

Nähere Informationen unter www.philosophiearena.de, www.gvdk-ev.de, www.dnwe.de oder per E-Mail von: info@PhilosophieArena.de oder telefonisch: +49 (0)160 – 97 97 93 24

Die PhilosophieArena ist ein Institut der Gesellschaft für vernetztes Denken und Komplexitätsmanagement (GVDK e.V.) in Kooperation mit dem Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik e.V. (DNWE) und dem Aura-Media Kulturforum e.V.

Sponsoren

Wir danken der Allianz Kulturstiftung, dem DNWE e.V, der EPOTECH AG, der 4-Senses GmbH, der iCONDU GmbH sowie der CAMPUS Königstein GmbH für Ihre freundliche Unterstützung!

 

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg, Leistung – Engagement – Anerkennung - Bewerbung bis: 31. März 2017

CSR-Aktivitäten im Ländle werden ausgezeichnet

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg, Leistung – Engagement – Anerkennung (Lea) 2017

Viele kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg übernehmen aus Überzeugung gesellschaftliche Verantwortung, die weit über gesetzliche Anforderungen hinaus geht und geben so ein Beispiel nachhaltiger Unternehmensführung. Mit ihren „Corporate Social Responsibility“ (CSR) – Aktivitäten leisten sie nicht nur einen Beitrag zum gesellschaftlichen Wohlergehen, sondern handeln gleichzeitig ökonomisch und strategisch klug. Um diese vorbildlichen CSRAktivitäten auszuzeichnen, wird zum elften Mal in Folge im Rahmen des Mittelstandspreises für soziale Verantwortung die Lea-Trophäe verliehen und den Unternehmen für ihr Engagement gedankt.

Der Preis steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg, den Bischöfen Dr. Gebhard Fürst (Diözese Rottenburg-Stuttgart), Erzbischof Stephan Burger (Erzdiözese Freiburg) sowie den Landesbischöfen Dr. Frank Otfried July (Evangelische Landeskirche Württemberg) und Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh (Evangelische Landeskirche Baden). Die feierliche Preisverleihung findet am 05. Juli 2017 vor rund 400 Gästen im Neuen Schloss in Stuttgart statt.

Ab sofort können sich alle baden-württembergischen Unternehmen mit maximal 500 Vollbeschäftigten bewerben, die in Kooperation mit einer Organisation aus dem Dritten Sektor, z. B. einem Wohlfahrtsverband, einem Verein oder einer Umweltinitiative gemeinsam ein Projekt zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen realisiert haben. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2017. Weitere Informationen zum Wettbewerb und dem Bewerbungsverfahren finden Sie unter www.mittelstandspreis-bw.de.

Anfragen zum Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an die Geschäftsstelle des Mittelstandspreises für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg, c/o DiCV RottenburgStuttgart e.V., Inci Wiedenhöfer, Strombergstraße 11, 70188 Stuttgart, Tel: 0711/ 2633-1147, E-Mail: info@mittelstandspreis-bw.de.