Ausschreibungen

Auf dieser Seite informieren wir über offene Stellenangebote und aktuelle Ausschreibungen aus den Themenfeldern Wirtschaftsethik, Unternehmensethik, CSR, Nachhaltigkeitsmanagement, sofern diese uns bekannt geworden sind. Um neue Stellenangebote und Ausschreibungen zu annoncieren, kontaktieren Sie bitte die DNWE-Geschäftsstelle.

Für Aktualität, Inhalte und Verfügbarkeit der beschriebenen Positionen übernehmen wir keine Verantwortung.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg - Bewerbung bis: 27.07.2016

An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Institut für Volkswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Wirtschaftsethik, ist ab dem 01.10.2016 eine bis zu drei Jahre befristete Stelle einer/ eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ Wissenschaftlichen Mitarbeiters
in Vollzeit zu besetzen.
Die Vergütung erfolgt je nach Aufgabenübertragung und Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L.
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, sich im Rahmen Ihrer wissenschaftlichen Qualifikation in die internationale Forschungs-Community einzugliedern, um Beiträge zur Lösung drängender wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Probleme zu entwickeln.
Voraussetzungen:
 Sie haben Ihr wirtschafts-/sozialwissenschaftliches Master-Studium überdurchschnittlich abgeschlossen (Prädikatsexamen) und können Kenntnisse in Mikroökonomik, Institutionenökonomik bzw. Governance-Ökonomik nachweisen
 Sie sind aufgeschlossen für wirtschafts- und unternehmensethische Fragestellungen und haben gegebenenfalls bereits einschlägige Seminare, Vertiefungsveranstaltungen etc. besucht. Wir freuen uns insbesondere über Bewerberinnen und Bewerbern, die ein Interesse am „ordonomischen“ Forschungsprogramm haben und mit ihren Forschungsaktivitäten bei der Weiterentwicklung der „Ordonomik“ aktiv mitwirken wollen
 Sehr gute Englischkenntnisse sind erforderlich
 Da der Lehrstuhl für Wirtschaftsethik eine forschungsstarke Ausrichtung hat, wird von Ihnen erwartet, durch eigene Forschungsbeiträge oder durch Kooperationsbeiträge an der internationalen Fachdiskussion teilzunehmen
 Fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der Statistik/Ökonometrie sind wünschenswert
 Selbstverständlich können Sie die üblichen Microsoft-Office-Anwendungen problemlos bedienen
Arbeitsaufgaben:
 Sie arbeiten an wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Forschungsprojekten des Lehrstuhls mit
 Sie erhalten die Gelegenheit, sich wissenschaftlich zu qualifizieren
 Sie betreuen Studierende und unterstützen diese bei der Anfertigung von studentischen Arbeiten
 Sie unterstützen die Vorbereitung von Lehrveranstaltungen und führen Übungsveranstaltungen, insb. im Bereich der Mikroökonomik und Wirtschaftsethik in deutscher und englischer Sprache durch
 Sie übernehmen Verwaltungsaufgaben am Lehrstuhl und in der Fakultät
Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei gleicher Eignung und Befähigung der Vorzug gegeben. Frauen werden nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.
Nähere Auskünfte erhalten Sie von Herrn Prof. Ingo Pies, Tel.: 0345-55-23420, E-Mail: ingo.pies@wiwi.uni-halle
Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Reg.-Nr.: 3-6340/16-H mit den üblichen Unterlagen bis zum 27.07.2016 per Email an Prof. Dr. Ingo Pies.
Die Ausschreibung erfolgt unter Vorbehalt eventueller haushaltsrechtlicher Restriktionen. Bewerbungskosten werden von der Martin-Luther-Universität nicht erstattet. Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt wurde. Eine elektronische Bewerbung ist möglich.

BMUB prämiert globale Städtepartnerschaften zur Förderung nachhaltiger Infrastrukturen - Bewerbung bis zum 12.8.2016

Im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises vergibt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit 2016 den Sonderpreis „PartnerStadt – Nachhaltige Infrastrukturen lokal und global”. Er zeichnet eine Kommune aus, die – entweder selbst oder durch ihre kommunalen Unternehmen – das Entstehen nachhaltiger Infrastrukturen in Ländern mit hohem Restrukturierungsbedarf unterstützt und somit auch dazu beiträgt, dass deutsche Umwelttechnologien international nachgefragt werden. Bewerbungen können bis zum 12.8.2016 eingereicht werden.
Kommunen spielen eine substantielle Rolle in der Umsetzung der UN-Entwicklungsziele – insbesondere mit Blick auf die Förderung globaler Partnerschaften im Sinne einer gemeinsamen Verantwortung. Daher würdigt der Sonderpreis Engagement von Städten und Gemeinden, das zu nachhaltigen Lösungen für die zunehmende Urbanisierung weltweit beiträgt.
Der Preis wird aus der „Exportinitiative Umwelttechnologien” des BMUB finanziert, die durch die Förderung internationaler Kooperationen, Wissenstransfer und Kapazitätsaufbau einen konkreten Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung im Ausland liefert. Gleichzeitig sollen weltweite Absatzmärkte für deutsche Umwelt- und Effizienztechnologien erschlossen werden.
Unter www.nachhaltigskeitspreis.de können in diesem Bereich aktive Kommunen ihre internationalen, partnerschaftlichen Projekte – z.B. zu Themen wie Abfallrecycling, Abwasserlösungen, Nutzung erneuerbarer Ressourcen, nachhaltiger Transport und nachhaltiges Bauen – vorstellen. Der Preis wird am 25.11.2016 in Düsseldorf im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages vergeben, der sich in Diskussionsforen und einer themenbezogenen Präsentationsfläche den besten Einreichungen widmet.
Stefan Schulze-Hausmann, Initiator des Deutschen Nachhaltigkeitspreises: „Die UN-Entwicklungsziele brauchen alle Aufmerksamkeit. In den kommenden Jahren werden wir Beispiele besonders erfolgreicher Übersetzung in den Fokus einer breiteren Öffentlichkeit setzen und als Best Practices anderen Akteuren zur Verfügung zu stellen.“
Mehr Informationen unter www.nachhaltigkeitspreis.de

wissenschaftlicher Studienleiter/wissenschaftliche Studienleiterin für gesellschaftspolitische Jugendbildung - Bewerbung bis: 15. September 2016

Die Evangelische Kirche der Pfalz sucht für das Projekt „Die Junge Akademie. Ethik auf den Punkt gebracht.“ der Evangelischen Akademie der Pfalz in Landau zum nächstmöglichen Zeitpunkt, frühestens aber zum 1. November 2016,

 

einen wissenschaftlichen Studienleiter/eine wissenschaftliche Studienleiterin

für gesellschaftspolitische Jugendbildung

 

Mit der „Jungen Akademie“ bieten wir ein Programm für begabte junge Menschen zwischen 15 und 26 Jahren, die besonderes Interesse für wirtschaftswissenschaftliche, sozialwissenschaftliche und ethische Fragestellungen mitbringen. Das Programm vermittelt in Workshops, Seminaren, Summer Schools sowie in Diskussionsveranstaltungen Einblicke in ökonomische Fachkontexte und sensibilisiert für ethische, gesellschaftliche und theologische Horizonte des Wirtschaftens.

Arbeitsschwerpunkte sind:

- Weiterentwicklung der Programmlinie „Wirtschaft“ im Rahmen der „Jungen Akademie“
- Pflege und Ausbau von Kooperationen mit Partnern in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Schule
- Eigenständige Planung und Durchführung von Veranstaltungen für Jugendliche und Multiplikatoren
- Gesamtverantwortung der Jugendbildungsarbeit der Akademie
- Bundesweite Vernetzung mit Akteuren der politischen Jugendbildung
- Presse und Öffentlichkeitsarbeit einschließlich social media
- Einwerbung von Drittmitteln

 Wir erwarten:

- ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in den Wirtschafts-, Sozial- oder Kulturwissenschaften, möglichst Promotion, oder eine vergleichbare Qualifikation.
- Aufgeschlossenheit für ethische, theologische und sozialwissenschaftliche Fragestellungen
- Erfahrungen und Begeisterungsfähigkeit im Bereich didaktisch-pädagogischer Arbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen
- Organisations- und Kooperationsfähigkeit
- Mitgliedschaft in einer Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland oder in einer anderen Mitgliedskirche der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland 

Wir bieten:

- ein motiviertes und kooperatives Team aus Studienleitern und Verwaltungsmitarbeitenden
- Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Studienleiter im Bereich „Wirtschaft“
- Kooperationspartner aus Universitäten, Ministerien, Unternehmen, Verbänden und Zivilgesellschaft
- Einbindung in den bundesweiten Wirkzusammenhang der gesellschaftspolitischen Jugendbildung
- Raum für eigenverantwortliches Arbeiten

 Die Stelle wird zunächst befristet auf drei Jahre besetzt. Die Vergütung erfolgt nach EG 13 TVöD-VKA. Für die Dauer von Umbaumaßnahmen in Landau ist der Dienstort Annweiler.

Aussagekräftige Unterlagen richten Sie bitte – vorzugsweise in elektronischer Form – bis zum
15. September 2016 an:

Evangelische Kirche der Pfalz 
- Landeskirchenrat -
Dezernat I
67343 Speyer
dezernat.1@evkirchepfalz.de

Auskunft erteilt Akademiedirektor Dr. Christoph Picker, Telefon 063 41/968 90-30

Schülerwettbewerb 2016 - "Wie treffe ich Entscheidungen, wenn ich nicht weiß, ob meine Informationen wahr oder manipuliert sind?" - Einsendeschluss: 3. September 2016

Wie gehe ich um mit Manipulation und Täuschung? „Wahr oder Fake“ – Schülerwettbewerb spornt zum Nachdenken an

Die PhilosophieArena Rhein-Main hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bildung in unserer Gesellschaft zu fördern. Hierzu möchte sie bereits Kinder und Jugendliche zum selbständigen Denken, zum Philosophieren über ihr alltägliches Leben ermutigen und anregen.

Mit Unterstützung der GVDK und des DNWE und nicht zuletzt der Allianz Stiftung schreibt die Arena jedes Jahr einen Wettbewerb für alle Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse im deutschsprachigen Raum aus.

Nach großen Anliegen wie „Freiheit“ oder „Glück“ in früheren Jahren steht dieses Jahr mit dem Thema „Wahrheit“ eine nicht minder große, aber auch sehr aktuelle Herausforderung unseres Alltags im Fokus. Gerade unser Informationszeitalter macht es notwendig, dass Schüler sich mit dem Wahrheitsgehalt von Nachrichten auseinandersetzen.

"Wie treffe ich Entscheidungen, wenn ich nicht weiß, ob meine Informationen wahr oder manipuliert sind?" – über diese Frage sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Schülerwettbewerbs nachdenken. Dabei sucht die PhilosophieArena Rhein-Main Kinder und Jugendliche, die sich vor allem eigene Gedanken über den sogenannten Tellerrand hinaus machen, ihrer Umwelt aufmerksam begegnen und versuchen ihre Wahrnehmungen in einen Zusammenhang  zu stellen.

Schüler werden vielfach von ihren Lehrern auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht. Aber auch Eltern sollten vielleicht in ihren Kindern die „Liebe zur Weisheit“, so die ursprüngliche Bedeutung des Wortes Philosophie, wecken.

Die Veranstalter würden sich jedenfalls sehr freuen, wenn auch während der Sommerferien noch viele Teilnehmersendungen in Schrift oder Bildform, per Hand oder per IT bei ihnen eingehen. Einsendeschluss ist der 3. September 2016. Details zum Wettbewerb und zur Teilnahme unter www.philosophiearena.de.

“Philosophy of Responsible Innovation” (2016) – OZSW and 4TU.Ethics graduate course - deadline: 1 November 2016

The Dutch Research School of Philosophy (OZSW), Wageningen University, Delft University of Technology and the 4TU Center for Ethics and Technology invite PhD students/ ReMa students in philosophy to register for the course “Philosophy of Responsible Innovation” to take place in November and December 2015.

Organizing university: Wageningen University; Delft University of Technology

Date(s): 23, 24, 25, 30 November and 1&2 December 2016

Location: Classes in week 1 (23, 24, 25 November) take place in Delft. Classes in week 2 (30 November and 1&2 December) will be held in Wageningen.

Type of activity: Course

Type of activity: 5 ECTS

Primary target group: PhD students, 2nd year ReMa students

Application/registration deadline: 1 November 2016

This course discusses the main philosophical issues in relation to Responsible Innovation, an emerging concept in the EU context which highlights the relevance of social-ethical issues in research and innovation practices. This emerging concept calls for philosophical reflection on the nature, scope and applicability of responsibility and innovation in innovation practices in general, and the way social-ethical issues can be applied and addressed in specific fields like business, healthcare and energy in particular. Topics that will be covered include the nature of responsibility in responsible innovation, the role of societal values in innovation and value sensitive design, philosophical reflections on the role of knowledge and risk in innovation, constructive technology assessment and governance of responsible innovation, Responsible Innovation in the public sector (healthcare), responsible innovation in the private sector.

Students get to know some of the main positions in relation to philosophical issues in responsible innovation, the main arguments in the relevant debates and insight in the dilemma’s which appear in the practical application of responsible innovation in the public and private sector. Although the focus is on the philosophical and ethical issues raised by responsible innovation, we will also touch upon some more fundamental philosophical issues raised by responsible innovation. This includes issues like:

  • The nature of responsibility in light of the unpredictability of the future impact of innovations
  • The philosophical assumptions of the innovation paradigm
  • The way (responsible) innovations affect experience and praxis
  • Value incommensurability, value pluralism and the trade-offs between values in responsible innovation

To become acquainted with the main philosophical issues in relation to Responsible Innovation.

Program

Week 1 (Delft)

  • Day 1 (23 November 2016): Introduction to Responsible Innovation
  • Day 2: (24 November 2016): Value Sensitive Design
  • Day 3 (25 November 2016): controversies and stakeholder engagement in responsible innovation & governance of Responsible Innovation

Week 2 (Wageningen)

  • Day 4 (30 November 2016): Conceptions of responsibility in relation to Responsible Innovation
  • Day 5 (1 December 2016): Ethical issues, ambiguities and opportunities for responsible Innovation in the private sector
  • Day 6 (2 December 2016): Technology Assessment & Responsible Innovation: From theory to practice

Lecturers

  • Prof. dr. Tsjalling Swierstra, Maastricht University (day 1)
  • Prof. dr. ir. Harro van Lente, Maastricht University (day 1)
  • Dr. Vincent Blok, Wageningen University (day 4 and 5)
  • Prof. dr. ir. Ibo van de Poel, Technical University Delft (day 2 and 4)
  • Prof. dr. Arie Rip, Emeritus Twente University (day 6)
  • Prof.dr. Stefan Kuhlmann, Twente University (day 3)
  • Prof. dr. Jeroen van den Hoven, Technical University Delft (day 2)
  • Prof. dr. Phil MacNaghten, Wageningen University (day 6)
  • Dr. Eefje Cuppen, Technical University Delft (day 3)
  • Dr. Victor Scholten, Technical University Delft (day 5)

Required preparations

The participants are expected to read all the assigned literature, to do assignments, to actively participate in the discussions, and to give presentations.

Certificate / credit points: 5

Costs

The course is free for:

– PhD students who are a member of the 4TU Center for Ethics and Technology and/or OZSW;
– Research Master students who are a member of the 4TU Center for Ethics and Technology and/or  OZSW;

All others pay a tuition fee of 250 euros.

Registration/application form 

Call for contributions European Microeconomics of Competitiveness Chapter – Conference on Business Ethics and Competitiveness in SMEs - Call for contributions - Submission until: August 31, 2016

Call for contributions

European Microeconomics of Competitiveness Chapter – Conference on
Business Ethics and Competitiveness in SMEs
Vienna, Austria, November 14-16, 2016

It is a pleasure to invite you to the 2016 European Microeconomics of Competitiveness Chapter Conference, titled Business Ethics and Competitiveness in SMEs. The conference is organized by FHWien University of Applied Sciences of WKW in cooperation with Lauder Business School and will take place in Vienna, Austria from November 14 to 16, 2016.

Conference theme

Many scholars and managers emphasize the importance of developing and implementing strategies, ethical standards, and governance structures that address environmental and societal issues. Such emphasis, however, often focuses exclusively on multinational corporations (MNCs) and large enterprises, with academic discussions largely centered on the corporate level and corporate sustainability (Engert et al., 2016; Spence, 2014). In the context of small and medium sized enterprises (SMEs), contributions analyzing social responsibility tend to concentrate on entrepreneurs and their (normative) motivations to engage in social issues (Spence, 2015; Fuller and Tian, 2006). A gap in knowledge and practice has arisen with respect to the possible relationships between environmental and social issues and SMEs, especially when it comes to strategic CSR initiatives and their impact on and implementation in small business strategies (Spence, 2016).

In their 2006 article “Strategy & Society,” Michael Porter and Mark Kramer pointed out that the CSR efforts of many firms do not fit their companies’ strategies, and that these efforts are sometimes counterproductive and seem to be uncoordinated, one-off activities. Their work, Creating Shared Value (CSV) (2011), which has earned a central place within the practical and academic discussion about engaging in societal issues, suggested turning society’s needs into business opportunities that strengthen a company’s competitive situation, while taking into account all stakeholders (even those previously left out). Although CSV has been applied to environmental and societal considerations in the context of many MNCs (e.g., Allianz, Nestlé or Unilever), there are few examples of it in the context of SMEs.

Academics in the field of business ethics remain skeptical about CSV, and it has been criticized in leading journals for its lack of novelty and underdevelopment in terms of application (e.g., Crane et al., 2014; Beschorner, 2013). Given the significance of Porter and Kramer’s concept, however, additional research can help to clarify and develop CSV in general and as it applies specifically to SMEs.

Conference aim

This conference aims to promote the exchange of knowledge, to share best practices, and to discuss the role of CSR and CSV in the context of SMEs and their competitiveness.

Further, it aims to investigate and discuss academic contributions as well as practitioners’ examples and experiences (providing a platform for both), to present research results and practical cases (whether CSR or CSV), and to clarify whether and how SMEs can apply lessons learned by larger companies and MNCs. This event is of particular interest for academics, outstanding graduate students, practitioners, policy-makers and managers/business owners from small and medium sized or family-run businesses, and it will provide an opportunity to network and engage with an international panel of recognized speakers.

Keynote speakers

Prof Dr Laura Spence

Director of Centre for Research into Sustainability, Royal Holloway University of London

Marc Pfitzer, BA, MBA

Managing Director FSG

Call for abstracts

We invite academics and practitioners to submit their contributions in abstract form (max. 500 words). If accepted, the conference organizers will then request an extended abstract (max. 2.500 words) that describes the participant’s submission in greater detail. In addition, a special track for excellent graduate students and early-career researchers is planned. Although we appreciate all contributions that fit within the conference’s theme, we are particularly interested in research and practical examples focusing on the following:

• Theories on CSR / CSV in the context of SMEs

• CSR / CSV practices in SMEs

• Case studies of CSR / CSV in SMEs

• Comparison of CSR / CSV initiatives in SMEs in contrast to large / multinational enterprises

• Motives for implementing CSR / CSV initiatives

• Expansion of the CSR / CSV toolbox for SMEs

• CSR / CSV limitations and further developments

• Creating competitiveness through CSR / CSV in SMEs

• Local clusters, SMEs and shared value

• Entrepreneurship, competitiveness and local development

• Local competitiveness fostered through local institutions and entrepreneurship

Schedule and guide for submitting abstracts

August 31, 2016: Final day for submission of abstract (max. 500 words)
Mid-September 2016: Notification of acceptance
October 31, 2016: Submission of extended abstract (max. 2.500 words)
To submit your contributions or to register, please use this link: http://bit.ly/29joI8L
All information can be found on the conference website www.ccgbe.at/emoc2016

Call for attendance

We welcome all persons would like to attend the Conference but do not wish to submit an abstract or otherwise participate as presenters. The fee for such attendance is equal to that listed below.

Conference Fee

The conference fee is € 150. The conference dinner and all formal meals are included in this fee.

Schedule and venues

Day 1, November 14, 2016 – Conference Kick-off

6:00 p.m. Conference kick-off with keynote presentations and conference dinner.

Host: FHWien University of Applied Sciences, Währinger Gürtel 97, 1180 Wien

Google maps link: http://bit.ly/293VZGU

Day 2, November 15, 2016 – Conference Business Ethics and Competitiveness in SMEs

10:00 a.m. Start of Conference

6:00 p.m. End of Conference

Host: Lauder Business School, Hofzeile 18-20, 1190 Wien

Google maps link: http://bit.ly/297kjtv

Day 3, November 16, 2016 – Excursion to industry partner

10:00 a.m. Meeting at FHWien University of Applied Sciences Vienna.

4:00 p.m. End of Excursion (approx.)

A detailed program of the conference, including speakers and presentations, will be provided nearer to the event.

Organizing institutions and organizing committee

The conference is organized by FHWien University of Applied Sciences Vienna in cooperation with Lauder Business School.

The FHWien University of Applied Sciences of WKW (UAS) is one of Austria’s leading business school and offers a range of undergraduate and postgraduate management programs. The subject of business ethics and corporate governance has not only been firmly integrated into all curricula of FHWien’s study programs but has also been acknowledged in strengthening its research capacities in this field. The Center for Corporate Governance and Business Ethics (CCGBE) chairs the European chapter of the Harvard MOC network in 2016-17. The newly founded Center for Strategy and Competitiveness focuses on the creation of competitive advantages with a special focus on SMEs.

Lauder Business School (LBS) is a fully-accredited university of applied sciences located in Vienna. It offers English-language bachelor’s and master’s programs in the fields of business administration, management, banking and finance. People from over 40 countries are studying, teaching and working at LBS. The highly internationally profile of LBS’s academic activities and its culturally diverse campus prepare our students and graduates for international business careers. LBS’s alumni pursue successful corporate and entrepreneurial careers both in Austria and globally. LBS distinguishes itself as an international boutique business school with an excellent faculty-student ratio and student-centered applied learning methods. The Institute of Competitiveness (IoC) at LBS is the first of its kind in Austria. It serves as a hub for knowledge creation in the areas of competitiveness, entrepreneurship, and diversity.

The organizing committee consists of

Markus Scholz

Endowed Professor for Corporate Governance and Business Ethics | Head of Center for

Corporate Governance & Business Ethics

FHWien University of Applied Sciences Vienna

Christopher Kronenberg

Deputy Head of Center for Strategy and Competitiveness

FHWien University of Applied Sciences Vienna

Hanno Pöschl

Director of Studies Banking, Finance and Compliance and International Management and

Leadership

Chair of the Institute of Competitiveness (IoC) at Lauder Business School

Lauder Business School

Elisabeth Kübler

Head of Research and International Relations

Head of the Institute of Competitiveness (IoC) at Lauder Business School

Lauder Business School.

Contact

For inquiries regarding the conference please contact Christopher Kronenberg, strategy@fh-wien.ac.at or visit our homepage http://www.ccgbe.at

References

Beschorner T. (2013). Creating Shared Value: The One-Trick Pony Approach. A Comment on Michael Porter and Mark Kramer. Business Ethics Journal Review, 1(17), 106-112.

Crane, A., Palazzo, G., Spence L.J. and Matten, D. (2014). Contesting the Value of “Creating Shared Value”, California Management Review, 56(2), 130-153.

Engert, S., Rauter, R. and Baumgartner, R. J. (2016). Exploring the integration of corporate sustainability into strategic management: a literature review. Journal of Cleaner Production, 112(4), 2833–2850

Fuller, T. and Tian, Y. (2006). Social and Symbolic Capital and Responsible Entrepreneurship: An Empirical Investigation of SME Narratives’. Journal of Business Ethics, 67(3), 287-304.

Porter, M.E. and Kramer. M.R. (2006). Strategy & Society. Harvard Business Review, 84(12), 78-85.

Porter, M.E. and Kramer, M.R. (2011). Creating Shared Value. How to Reinvent Capitalism – and and Unleash a Wave of Innovation and Growth. Harvard Business Review, 89(1), 62–77.

Spence, L. (2016). Small Business Social Responsibility: Expanding Core CSR Theory.

Business & Society, 55(1), 23-55.

Uygur, S., Spence, L., Simpson, R. and Karakas, F. (forthcoming) Work Ethic, Religion and Moral Energy: : The case of Turkish SME owner-managers. The International Journal of Human Resource Management.

Spence, L. (2014). Business Ethics and Social Responsibility in SMEs. Handbook of Research in Small Business and Entrepreneurship. Karatas-Ozkan, M. & Chell, E. (eds.). Cheltenham: Edward Elgar, p. 374-391