DNWE Jahrestagung 2018

Kapital – Ethik – Nachhaltigkeit: Welche Kompetenzen braucht die Praxis?

28./29. Juni 2018 in Frankfurt am Main

Bei einzelnen Programmpunkten, Gästen und Referenten kann es noch zu Veränderungen im Tagungsablauf kommen. 

Mit dem Fokus auf das Thema Kapital greift die DNWE-Jahrestagung 2018 am Finanzplatz Frankfurt eine klassische wirtschaftsethische Perspektive auf, die wieder an Relevanz gewinnt: Vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise und den Herausforderungen einer auch global ökologisch und sozial nachhaltigen Entwicklung werden derzeit die Rollen der Finanzdienstleister, die Funktion des Kapitalmarkts wie auch die Aufgaben der Geldpolitik und der Regulierung der Finanzmärkte neu diskutiert. Unter Stichworten wie „Transformation der Finanzmärkte“, „Sustainable Finance“ und „Green Finance“ wurden im Jahr 2017 etliche Initiativen ins Leben gerufen und bereits existierende erfahren neuen Auftrieb.

Aber wer definiert, was „grün“, „sozial“, „gut“ oder „nachhaltig“ ist? Und um welche Kompetenzen und Verantwortlichkeiten geht es dabei? Wer ist eigentlich für was verantwortlich und kompetent – oder sollte es sein? Wer beobachtet eigentlich was? Und wer beurteilt wen? Was kann und soll reguliert oder transformiert werden und welche Funktion hat dabei der Wettbewerb von Unternehmen und Finanzdienstleistern um Kunden?

Die DNWE-Jahrestagung 2018 bringt Experten für Wirtschaftsethik, Finanzmärkte und Nachhaltigkeit aus Theorie und Praxis zusammen, um diese Fragen anhand wesentlicher Handlungsfelder zu diskutieren und Beiträge zur „Sustainable und Green Finance“-Agenda zu entwickeln.

Vorläufiges Tagungsprogramm 

Donnerstag,
28. Juni 2018

 
16:00-18:00 Workshop A: Welches Kompetenzleitbild wollen Studierende mit Blick auf
„Kapital, Ethik und Nachhaltigkeit“ erwerben?

Moderation und Beiträge von: sneep e.V., oikos, Plurale Ökonomik e.V.,
Netzwerk n e.V. (alle angefragt)  

 

Workshop B: Inwiefern sind Alphabet und Facebook verantwortliche,
nachhaltige oder 
im ethischen Sinne gute Unternehmen?

Moderation: Prof. Dr. Joachim Fetzer (DNWE e.V., Hochschule für
angewandte Wissenschaften,
FH Würzburg-Schweinfurt)

Beiträge u.a. von: Frieder Olfe, Nachhaltigkeitsanalyst (imug rating)

 

Workshop C: Welche Rolle spielen und welchen Beitrag leisten
„advocacy“-Organisationen 
für „Sustainable Finance“?

Moderation: Prof. Dr. Georg Lämmlin (Evangelische Akademie Bad Boll)

Beiträge u.a. von: Katrin Ganswindt (urgewald e.V.) 

18:00-18:30 Pause

18:30-20:00

Öffentliches Panel mit Diskussion 

Kapital im Dienst nachhaltiger Entwicklung: Wie lässt sich der Wandel beschleunigen?

Mehr Nachhaltigkeit und Verantwortung durch mehr Transparenz,
neue Orientierungsmöglichkeiten (Labels/Standards),
Kampagnen (z. B. Divestment-Kampagnen), Dialog, Moral oder 
neue Kompetenzen der nächsten Generation?

  • Prof. Dr. Johannes Hoffmann (Goethe-Universität Frankfurt)
  • Sabina Pex (Vorstand FNG, ISS oekom research) (tbc.)
  • Prof. Dr. Gerhard Prätorius (Volkswagen AG, TU Braunschweig)
  • Prof. Dr. Christian Klein (Universität Kassel)
    und weitere o.g. Mitwirkende

anschließend

Empfang bei Canapés und Wein auf dem Freigelände der Goethe-Uni Frankfurt

Freitag,
29. Juni 2018

 
8:30-9:00 Registrierung

9:00-9:10

Begrüßung

  • Dr. Paschen von Flotow (DNWE e.V.)
  • Prof. Dr. Gerhard Minnameier (Goethe-Universität Frankfurt)

09:10-09:45

Keynotes

Die Sustainable Finance Agenda: 
Stand und Perspektiven des europäischen „Aktionsplans: Finanzierung nachhaltigen Wachstums“
(08.03.18) und der Empfehlungen der „High level expert group for sustainable finance“ (31.01.18)
sowie weiterer Initiativen („Hub for Sustainable Finance“ etc.)

  • Michael Schmidt (Deka Investment)
  • Kristina Jeromin (Deutsche Börse)

09:45-11:00

Panel

Die europäische „Sustainable Finance Agenda“ im Spannungsfeld
von unterschiedlichen Anforderungen: Finanzmarktstabilität, nachhaltigem und
inklusiven Wachstum, Forcierung der Reduktion von CO2-Emissionen,
Berücksichtigung von ESG-Faktoren sowie der SDGs.

Welches „Governance-Modell“ leitet die politische „Sustainable Finance Agenda“?
Inwiefern soll und kann der Finanzsektor eine „führende Rolle“ für die nachhaltige Entwicklung
übernehmen? Inwiefern ergänzt diese Agenda andere (Klimaschutz-)Politik-Konzepte?

  • Prof. Dr. Bernhard Emunds (Philosophisch-Theologische Hochschule St. Georgen)
  • Prof. Dr. Mark Wahrenburg (Goethe-Universität Frankfurt)
  • Michael Schmidt (Deka Investment)
  • Kristina Jeromin (Deutsche Börse)
11:00-11:30 Pause

11:30-12:30

Panel

20 Jahre dynamischer Wandel - Eine Zwischenbilanz mit Blick auf Politik,
Klimaschutz-Innovation, Investments und die Rolle unterschiedlicher Asset-Klassen.

  • Prof. Dr. Dirk Schiereck (TU Darmstadt)
  • Prof. Dr. Mark Wahrenburg (Goethe-Universität Frankfurt)
12:30-13:30 Mittagspause

13:30-14:30

Panel

Verantwortung für Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit in globalen Wertschöpfungsketten

Die Entwicklung der „Sustainable-Finance-Taxonomie“ der Europäischen Kommission dient
der Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren und der
Sustainable Development Goals (SDGs) bei Investitions- und Finanzierungsentscheidungen.

Welche Treiber und Barrieren prägen das Ringen um die Einhaltung von Menschenrechten
und Umweltnormen in globalen Wertschöpfungsketten?  Inwiefern kann eine
„Sustainable-Finance-Taxonomie“ die Treiber stärken und die Barrieren reduzieren?

  • Dr. Karin Bassler (Arbeitskreis kirchlicher Investoren, Evangelische Kirche)
  • Prof. Dr. Stephan Grüninger (HTWG Konstanz und Forum Compliance & Integrity)
  • Achim Lohrie (Tchibo GmbH)
  • Prof. Dr. Andreas Suchanek (Wittenberg-Zentrum für globale Ethik)
  • Antje Schneeweiß (Südwind)
  • Dr. Helge Wulsdorf (Bank für Kirche und Caritas eG)

14:30-14:55

Abschluss-Panel und Diskussion mit dem Plenum

Wandel durch Kompetenz - Welche Fragen stellen sich an die Ethik?

Mit der „Sustainable Finance Agenda“ der Europäischen Kommission sollen
Verantwortlichkeiten für eine nachhaltige Entwicklung in neuer Weise geregelt werden.

Diese neue Zurechnung von Verantwortung und das Vertrauen in diese neuen Regeln
erfordert nicht zuletzt entsprechende Kompetenzen.

Welche (neuen) Kompetenzen sind zu entwickeln?

  • Kristina Jeromin (Deutsche Börse)
  • N.N. (Vertretung Studierender: sneep, oikos, Netzwerk n, Plurale Ökonomik etc.)
  • Prof. Dr. Gerhard Minnameier (Goethe-Universität Frankfurt)
  • Prof. Dr. Josef Wieland (DNWE e.V., Zeppelin Universität Friedrichshafen) 
  • Dr. Paschen von Flotow (DNWE e.V., Sustainable Business Institute (SBI))
14:55-15:00 Verabschiedung und Ende der Tagung

15:30-17.00 Mitgliederversammlung des DNWE - EBEN Deutschland e.V. (nur für Mitglieder)

 

Die Kosten für die Tagung belaufen sich auf 

  • 120.- EUR für Nicht-Mitglieder
  • 80.- EUR für Mitglieder
  • 50.- EUR für Studierende (Nachweis erforderlich)

Tagungsort

Goethe-Universität 
Campus Westend

Theodor-W.-Adorno-Platz 1,
60323 Frankfurt am Main

Übernachtung

Falls eine Übernachtung nötig ist, gibt es in Frankfurt Angebote in verschiedenen Preiskategorien. Hier finden Sie eine Übersicht sowie Möglichkeiten, Zimmer direkt zu buchen. Wir empfehlen eine rechtzeitige Zimmerreservierung.

Anreise mit dem ÖPNV

  • Vom Hauptbahnhof mit der S-Bahn, Linien S 1 - 9 bis „Hauptwache“, dann mit der U-Bahn, Linien U 1 - 3 oder 8 bis „Holzhausenstraße“ oder „Miquel-/Adickesallee“ dann ca. 10 Min. Fußweg oder mit der S-Bahn, Linien S 1 - 9 bis „Konstabler Wache“ dann mit dem Bus, Linie 36 (Richtung Westbahnhof) bis „Uni Campus Westend“. Oder Buslinie 64 ab Hauptbahnhof sowie Alte Oper bis Haltestelle „Bremer Straße“.
  • Die Busstation „Uni Campus Westend“ direkt vor dem IG-Farben-Haus wird von der Buslinie 36 angefahren. Sie verkehrt zwischen Westbahnhof (via Campus Bockenheim) und Sachsenhausen Hainer Weg.
  • Die Stationen Bremer Platz (IG-Farben-Haus) oder Bremer Straße (Gisèle‐Freund‐Platz) mit Buslinie 64 von Hauptbahnhof Südseite Richtung Ginnheim (9-10 min)
  • Station Max-Horkheimer-Straße (Seminarhaus, PEG & ExNO) mit Buslinie 75 von Bockenheimer Warte (6 min).
  • Station Miquel-/Hansaallee (Seminarpavillon) mit Buslinie 32 von West- bzw. Ostbahnhof (12 bzw. 16 min)
  • Bei Fahrten per Taxi ist das Ziel „Theodor-W.-Adorno-Platz 1“ (ehemals Grüneburgplatz 1) zu nennen.

Anreise mit dem PKW

Einen Routenplaner finden Sie hier