Korruptionsprävention in kommunalen Unternehmen

Diskussion | | 17:30Uhr bis ca. 20:30Uhr

Öffentliche Unternehmen agieren an der Schnittstelle zwischen Verwaltung und Privatwirtschaft: Sie werden in einer privatrechtlichen Form wie eine Firma geführt, sind jedoch in öffentlichem Besitz und unterliegen damit Erwartungen an das Gemeinwohl, die sonst nur an Behörden gestellt werden. Diese Anbindung sowohl an Politik wie auch an die Wirtschaft kann eine Chance sein, birgt aber auch Risiken – beispielsweise im Kontext der politischen Einflussnahme. Guilherme Siqueira de Carvalho, Mitarbeiter der Stadtverwaltung São Paulo im Bereich Antikorruption, hat sich während seines Bundeskanzlerstipendiums bei Transparency Deutschland mit diesem Thema befasst. Er wollte wissen, wie die deutschen öffentlichen Unternehmen mit diesen Herausforderungen umgehen und welche hiesigen Ideen und Anregungen auch für Brasilien verwertbar sein könnten. Die sehr unterschiedlichen Antworten auf die Fragen nach Integrität und Korruptionsprävention sowie die weiteren Ergebnisse seiner Untersuchung wollen wir auch den deutschen Expertinnen und Experten vorstellen und gemeinsam diskutieren. Wie gehen die Kommunen mit den besonderen Chancen und Risiken um? Gibt es bestimmte Instrumente, die sich hinsichtlich der Korruptionsprävention besonders hervorgetan haben? Was würde die Antikorruptionsarbeit der kommunalen Unternehmen sinnvoll unterstützen?

Veranstalter: Transparency International Deutschland e. V. und Behörden Spiegel, mit Unterstützung von DICO - Deutsches Institut für Compliance
Zeit: / 17:30Uhr bis ca. 20:30Uhr
Ort: Genthiner Straße 30 C | 10785 Berlin
Kosten:

Um Anmeldung wird telefonisch oder per E-Mail bis zum 7. Dezember 2018 gebeten. Telefon 030 549898-0 | E-Mail office@transparency.de

Kontakt: Transparency Deutschland Geschäftsstelle Alte Schönhauser Str. 44 10119 Berlin Tel. +49 30 549898-0 office@transparency.de www.transparency.de

Zurück