Wirtschaft als Schulfach? Diese Forderung reicht nicht aus.

Zur Bildung in einer globalen Welt gehört auch die Fähigkeit zur Verbindung von Wirtschaft und Verantwortung

Curriculum - Wirtschaft und Verantwortung

Während in Baden Württemberg konkret über die Einführung eines Schulfachs Wirtschaft diskutiert wird, hat der Tweet einer Schülerin eine allgemeine Bildungsdebatte losgetreten. „Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“ (Tweet vom 08.01.2015)  

 

Dass gut geschriebene Romane, Geschichten und auch Gedichte wirklich Lehrbücher für das Leben sind – auch für das wirtschaftliche Leben, kann man erst erfahren, wenn sie auch mit dem wirklichen Leben in Verbindung gebracht werden. Führungskräfte in der Wirtschaft lesen eher wenig Belletristik. Schüler lernen Gedichte und Romane zu interpretieren – lernen aber nicht wie Wirtschaft funktioniert.

 

Benötigen wir nun im Schulsystem ein Curriculum, welches die Vermittlung ökonomischen Wissens mit ethischer, sozialer und gesellschaftlicher Reflexion verbindet?

Das Ökonomische durchdringt heute in zunehmenden Maße alle Lebensbereiche. Die Fähigkeit das Ökonomische mit dem Sozialen und Ökologischen  in Verbindung zu setzen bleibt aber Grundvoraussetzung dafür, sich in einer globalisierten Welt in verantwortlicher Weise orientieren zu können. Schüler werden sich nach der Ausbildung in wirtschaftlichen Kontexten bewegen, der Mensch ist auch ein wirtschaftender Mensch - wie soll eine Berufsorientierung gelingen wenn sie nicht im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenhängen bewertet werden kann?

 

Zur Bewältigung der großen Herausforderungen der Welt braucht die Wirtschaft Führungskräfte, die neben den Sachzwängen auch den verantwortlichen Umgang mit den Ressourcen der Welt sowie den positiven wie negativen Auswirkungen von wirtschaftlichen Handeln auf Umwelt und Gesellschafft im Auge haben. Die Gesellschaft braucht also Menschen, die ethisch verantwortlich in der Wirtschaft entscheiden und handeln.

 

Wo soll der Grundstock für eine entsprechende Fähigkeit gelegt werden, wenn nicht in der Schule?

Das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik hat schon 2004 in Kooperation mit einem Gymnasium in Baden- Württemberg ein Curriculum „Wirtschaft und Verantwortung“ entwickelt, welches bereits seit einigen Jahren erfolgreich in der Praxis umgesetzt wird. In den Leitgedanken heißt es: „Die Fähigkeit zu moralischer Orientierung und deren ethischer Reflexion in den zunehmend komplexen wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhängen wird von schulischer Seite gefördert, wenn ökonomische Bildung als Allgemeinbildung institutionell und personell nicht getrennt von ethischer und religiöser Bildung erfolgt. (..) Die Aneignung ökonomischer Kenntnisse und Fähigkeiten soll erfolgen in kontinuierlicher Auseinandersetzung mit moralischen Konflikten. Sie soll ethische Analysen beinhalten und zu einer verantworteten Stellungnahme z.B. auf Basis religiös geprägter Grundüberzeugungen befähigen“(Schloss Gaienhofen (Hrsg.): Wirtschaft und Verantwortung/ Business and society. Der Weg zu einem neuen Schuljahr. Von der Idee zur Praxis. Gaienhofen 2006.)

 

Dass die Beschäftigung mit Gedichten und „schönen Geschichten“ auch zu einem besseren Umgang mit praktischen Problemen in Wirtschaft und Gesellschaft hilft, ist so vielleicht auch besser zu vermitteln. Weitere Informationen finden Sie auch unter Schloss Gaienhofen - Evangelische Schule am Bodensee.

 

Darüber hinaus berichtet der DNWE in seiner aktuellen Ausgabe (4/2014) des forums wirtschaftsethik über ein weiteres, mit dem Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik 2012 in der Kategorie Schul-/Lehrbuch ausgezeichnete Projekt. Durch Unterrichtsbausteine zu Themen wie Versicherungsbetrug oder Cold Calling soll das Thema „Ethik in der Wirtschaft“ vermehrt Eingang in die Schulen finden. Von Prof. Dr. Thomas Retzmann, Universität Duisburg- Essen, und Tilman Grammes, Universität Hamburg, herausgegeben erschien die überarbeitete Auflage des ethos-Projektes im Wochenschau Verlag, Schwalbach/Ts.

Zurück