Nachhaltigkeit „made in Germany“ aus der Nische in den Weltmarkt

Die Spitzengruppe im Wettbewerb um den 5. Deutschen Nachhaltigkeitspreis belegt, dass die Orientierung der Unternehmen auf Nachhaltigkeit zunehmend von Größe und Branche unabhängig wird. Den traditionellen Vorreitern folgt eine immer größer werdende Zahl vor allem kleiner und mittelständischer Unternehmen, die eine breite Vermarktung von ökologisch-sozialen Produkten aus Deutschland anstrebt. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis wird am 7. Dezember 2012 in Düsseldorf vergeben.
„Die Nominierten zeigen unter anderem, dass traditionelle Nachhaltigkeitsprodukte weiter ihren Weg aus der Nische auf den Weltmarkt finden. Im Gegensatz zum letzten Jahr rückten dabei auch verstärkt der Non-Food-Bereich sowie die Bau- und Baustoffindustrie Nachhaltigkeit vermehrt in den Fokus ihrer Kernwertschöpfung“, so Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung und Juryvorsitzender.
Als „Deutschlands nachhaltigste Unternehmen“ überzeugten die ökologisch-sozial orientierte GLS Bank, HiPP und SCA Hygiene Products SE. In der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Marke“ wurden FRoSTA, Ökostrom-Anbieter ENTEGA und Naturkosmetik-Pionier SPEICK nominiert. Die „nachhaltigsten Zukunftsstrategien“ verfolgen aus Sicht der Jury Ventilatoren-Hersteller ebm-papst, Rohstoff-Lieferant Remondis und der Unilever-Konzern. Als kleine und mittelständische Unternehmen setzten sich außerdem das gemeinnützige IT-Unternehmen AfB, das Öko-Label armedangels und die Biokelterei Voelkel durch. Die Gewinner in diesen und weiteren Kategorien werden am 7. Dezember 2012 auf dem Deutschen Nachhaltigkeitstag (Fokus Unternehmen) in Düsseldorf bekanntgegeben und prämiert. Ehrenpreise würdigen außerdem Persönlichkeiten, die national oder international in herausragender Weise den Gedanken einer zukunftsfähigen Gesellschaft fördern.

Über den Deutschen Nachhaltigkeitspreis:
Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist eine Initiative der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e. V. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, dem Rat für Nachhaltige Entwicklung, Wirtschaftsverbänden, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen. Methodikpartner sind A.T. Kearney, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert (Universität Münster), das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie sowie Prof. Dr. Carsten Baumgarth (Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin). In der Jury arbeiteten in diesem Jahr u. a. Prof. Dr. Gesine Schwan, Olaf Tschimpke (NABU – Naturschutzbund Deutschland e. V.) und Kathrin Menges (Henkel AG & Co. KGaA). Die Auszeichnung prämiert Unternehmen, Produkte und Marken, die vorbildlich wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden.

Mehr Infos erhalten sie unter http://www.nachhaltigkeitspreis.de

Zurück