DNWE Schriftenreihe - Folge 10

Folge 10:

Ethik für den Kapitalmarkt? Orientierungen zwischen Regulierung und Laisser-faire
(Details)

Andreas Georg Scherer, Gerhard Hütter, Lothar Maßmann (Hg.)
München u. Mering 2003
ISBN: 3-87988-740-3

Andreas Georg Scherer, Gerhard Hütter, Lothar Maßmann (Hg.)

Ethik für den Kapitalmarkt? Orientierungen zwischen Regulierung und Laisser-faire

DNWE-Schriftenreihe Folge 10, Rainer Hampp Verlag, München und Mering 2003, ISBN 3-87988-740-3

Der Einfluss der internationalen Kapitalmärkte auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist in den vergangenen zehn Jahren stark gewachsen. Spätestens mit dem massiven Absturz der Börsenkurse wurde die Notwendigkeit einer stärkeren Regulierung des Kapitalmarkts öffentlich diskutiert. Zugleich müssen sich die Finanzinstitute mit kritischen Problemfeldern beschäftigen (z.B. Insidergeschäfte, Geldwäsche, Schwarzgelder, Holocaustgelder u.a.), die dem Image der Branche schaden und die Frage nach einem ethisch akzeptablen Verhalten aufwerfen. Die auftretenden Skandalfälle lassen zudem den Ruf nach strengeren Gesetzen sowie wirksameren Kontrollen immer lauter werden und ziehen die Selbstregulierungsaktivitäten der Branche in Zweifel. Die Vorwürfe in diesem Zusammenhang sind:

  • Die einseitige Orientierung am „Shareholder value“ steht dem Gemeinwohl entgegen.
  • Der globale Kapitalmarkt höhlt nationalstaatliche Regelungskompetenzen aus, ohne dass supranationale Steuerungsinstrumente bereits wirksam sind.
  • Zu spät reagieren die Finanzinstitute auf kritische Issues wie Insidergeschäfte, Geldwäsche und Holocaustgelder und werden erst dann tätig, wenn die Probleme in den Medien skandalisiert werden.
  • Unrealistische Prognosen, falsche Analysen und fragwürdige Kaufempfehlungen haben zu einer enormen Vermögensvernichtung bei den Aktionären geführt.
  • Die zu enge Verflechtung zwischen dem Investment-Banking und den Research-Abteilungen der Banken führt zu unüberbrückbaren Interessenkonflikten.
  • Die Rolle der Medien im Bereich der Wirtschafts- und Finanzberichterstattung ist nicht transparent genug.

Sind die genannten Kritikpunkte berechtigt? Wie lässt sich der Kapitalmarkt angemessen steuern? Welche Verantwortung tragen dabei Banken, Unternehmen, Analysten, Manager, die Medien und nicht zuletzt die Bürger? Reichen die gesetzlichen Bestimmungen aus oder brauchen wir eine „Ethik für den Kapitalmarkt“? Was können ethische Selbstverpflichtungsregeln der beteiligten Akteure leisten?


Inhaltsverzeichnis:

Vorwort der Herausgeber

 

Geleitwort von Horst Steinmann


Einleitung

Andreas Georg Scherer
Braucht der Kapitalmarkt eine (Unternehmens-)Ethik? – Orientierungen zur Problemstellung dieses Bandes

 

Teil 1: Grundlagen

Peter Koslowski
Welche Werte prägen den Kapitalmarkt? – Zur Ethik des Kapitalmarktes

 

Herrmann Franz
Globalisierung und Shareholder Value aus Unternehmenssicht


Richard Gaul
Die gesellschaftspolitische Verantwortung der Wirtschaft

 

Andreas Suchanek
Shareholder Value vs. Gemeinwohlorientierung

 

Karl Albrecht Schachtschneider
Republikanismus und Globalismus am Beispiel der Kapitalverkehrsfreiheit

 

Wolfgang Gerke
Ethik in der Kapitalmarktkommunikation

 

Gunter Haueisen
Ethische Verhaltenssteuerung im Bankwesen – Kritische Überlegungen zur Förderung der extrinsischen und intrinsischen Handlungsmotivation


Teil 2: Erfahrungen und Orientierungen

Tessen von Heydebreck
Ethik im Kapitalmarkt – die Umsetzung eines Programms, Erfahrungsbericht über 10 Jahre Kapitalmarkt-Compliance

 

Peter Nobel
Banken- und Finanzmarktregulierung: Ein Erfahrungsbericht aus der Schweiz

 

Anton-Michael Bauer
Kapitalmarktethik zwischen Regulierung und Selbstverpflichtung: Einige Anmerkungen aus der Praxis

 

Urs Philipp Roth, Stefan Hoffmann
Bankgeheimnis und Ethik

 

Hans-Peter Bauer, Martin Peter
Global Standards for Money Laundering Prevention

 

Walter Kahlenborn
Nachhaltige Geldanlagen und Transparenz

 

Robert Haßler
Nachhaltigkeits-Rating: Ein innovatives Konzept zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung bei Unternehmen und auf den Finanzmärkten. Eine Chance für Stiftungen

 

Michael Kläver
Die Analysten als Testfall der Wirtschaftsethik

 

Stephan Meier
Analysten im Interessenkonflikt – Die Rolle der Selbstregulierung und der Beitrag der Swiss Financial Analyst Association

 

Jan Schultze-Berndt
Compliance im Spannungsfeld zwischen Selbstregulierung und organisatorischen Anforderungen

 

Barbara Bonhage
Holocaustgelder als Testfall der Bankenethik in der Schweiz