DNWE > Home

DNWE News

Wirtschaft als Schulfach? Diese Forderung reicht nicht aus.

von Christian Hofmann | 27.02.2015

Curriculum - Wirtschaft und Verantwortung

Während in Baden Württemberg konkret über die Einführung eines Schulfachs Wirtschaft diskutiert wird, hat der Tweet einer Schülerin eine allgemeine Bildungsdebatte losgetreten. „Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“ (Tweet vom 08.01.2015)   Weiterlesen …

Harter Kampf auf dünnem Eis

von DNWE-Geschäftsstelle | 02.02.2015

UN Guiding Principles on Human Rights and Business
UN Guiding Principles

Wie weit sind rechtsstaatliche Prinzipien bei der Verbreitung und Durchsetzung von Menschenrechten zu berücksichtigen? Die UN Guiding Principles on Business and Human Rights von 2011 können für Unternehmen sehr schnell zur konkreten und sanktionierten Herausforderung werden.  Weiterlesen …

Forum Wirtschaftsethik 04/2014 jetzt online

von DNWE-Geschäftsstelle | 12.01.2015

Die neue Ausgabe des Forums Wirtschaftsethik ist jetzt online.         Weiterlesen …

CSR-NEWS.NET

Unternehmer und Manager – Was sie über Zivilgesellschaft und Politik denken

Rücksichtslos und gierig, so werden Manager und Unternehmer in der Gesellschaft gerne gesehen. Umgekehrt ist gar nicht so bekannt, was die Bosse über Politik und Gesellschaft denken. Diese Frage stand im Mittelpunkt der zweiten BP Gesellschaftsstudie, durchgeführt vom Göttinger Institut für Demokratieforschung. Wie tickt Deutschlands Wirtschaftselite? War die Frage die Professor Franz Walter und Stine Marg beantworten wollten. Die neue Studie soll einen Beitrag dazu leisten, vorherrschende Einschätzungen über Unternehmer zu überprüfen, zu ergänzen und möglicherweise auch zu korrigieren.

CSR NEWS briefly vom 17. April 2015

Tagesaktuelle Ereignisse und Themen rund um die gesellschaftliche Unternehmensverantwortung:

Aus Fehlern gelernt – Sicherheitsgutachten zur Shell Rheinland-Raffinerie

Unmittelbar vor den Toren Kölns, im benachbarten Wesseling, betreibt der Mineralölkonzern Shell die Rheinland-Raffinerie. Und die hatte in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Unfälle und Betriebsstörung immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Eine der größten Katastrophen ist dabei ein unterirdischer Kerosin-See, 2012 entstanden durch ein Leck in einem der Rohrleitungssysteme, durch das vier Wochen lang Kerosin unbemerkt ins Erdreich sickerte. Nun bestätigt ein Gutachten des Umweltministeriums in NRW, eine erneute Pannenserie sei eher unwahrscheinlich, Shell hätte aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Im Kampf gegen Armut – Menschenrechtsverletzungen durch Weltbank-Projekte

Die heute beginnende Frühjahrstagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) schlägt in diesem Jahr bereits im Vorfeld hohe Wellen. Menschrechtsorganisationen werfen der Weltbank vor, durch ihre Projekte zur Entwicklungsfinanzierung massiv Menschenrechte zu verletzen. Sie stützen sich auf Recherchen des internationalen Recherche-Netzwerks ICIJ, das mehr als 6.600 Dokumente ausgewertet und Hunderte Interviews geführt hat. Weltbank-Chef Jim Yong Kim zeigte sich über die Missstände besorgt und kündigte Verbesserungen an.