DNWE > Home

DNWE News

Wohlstand und Nachhaltigkeit

von DNWE-Geschäftsstelle | 04.11.2014

Gesprächsrunde im Kanzleramt, 27.10.2014
Rechte: Bundeskanzleramt / Steins

Das Verhältnis von Wohlstand und Nachhaltigkeit war Thema eines knapp 2-stündigen Gedankenaustausches, zu dem Bundeskanzlerin Angela Merkel sechs Vertreter aus Kirche und Gesellschaft am 27.10.2014 ins Kanzleramt eingeladen hatte, darunter Joachim Fetzer für das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik. Weiterlesen …

Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik 2014

von DNWE-Geschäftsstelle | 03.11.2014

Ministerpräsident Kretschmann beim Max-Weber-Preis
Winfried Kretschmann / Quelle: IW Köln

Zum elften Mal verlieh das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln am 9.10.2014 den Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik. Der diesjährige Preisträger, Dr. Christoph Altmann, wurde für seine Dissertation zu „Entwicklungskonkurrenz“ ausgezeichnet. Weiterlesen …

Umfrage zu Klimaschutzfonds

von DNWE-Geschäftsstelle | 24.07.2014

Der Lehrstuhl für Finanzwirtschaft der Universität Stuttgart führt derzeit eine empirische Befragung von Privatanlegern und Fondsmanagern zu Klimaschutzfonds durch. Ziel der Umfrage ist es, herauszufinden, was einen Publikums-Investmentfonds mit Bezug zum Klimaschutz - einen „Klimaschutzfonds“ - ausmacht und wie ein solcher Fonds aus Sicht von Anlegern und Fondsmanagern aufgebaut sein sollte. Die Teilnahme an der Umfrage für Privatanleger und Fondsmanager ist möglich unter: www.uni-stuttgart.de/klimaschutzfonds.

CSR-NEWS.NET

Ford unterzeichnet Ludwigsburger Erklärung

Als erster Automobilhersteller haben die Ford Werke die Ludwigsburger Erklärung des Deutschen CSR-Forums unterzeichnet. In dieser haben sich Mitte des Jahres insgesamt 19 Gründer - Unternehmen unterschiedlicher Branchen, Bürgerinitiativen sowie Nichtregierungsorganisationen - auf Regeln eines konstruktiven Dialogs verständigt, um in Zukunft Missverständnisse zwischen Unternehmen und der Zivilgesellschaft erst gar nicht entstehen zu lassen.

Menge der Haushaltsabfälle leicht gesunken

Im Jahr 2013 wurden dort insgesamt 36,6 Millionen Tonnen Abfälle eingesammelt, das entsprach demnach einem Durchschnitt von 453 Kilogramm pro Einwohner.

Agrarminister Schmidt will Antibiotika-Einsatz bei Tieren reduzieren

"Das Thema hat bei mir allerhöchste Priorität", sagte Schmidt der Wochenzeitung "Die Zeit".

Industriebeschäftigung im Wandel – mehr Angestellte, weniger Arbeiter

In Deutschland ist die Unterscheidung zwischen Arbeitern und Angestellten fast so alt wie der Kapitalismus. Auch wenn in der Industrie inzwischen der interne Wandel rapide vorangeschritten ist, so spielt die Unterscheidung in den Betrieben noch immer eine wichtige Rolle und hat deutliche Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen. Dies geht aus einem aktuellen Report des Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen hervor.