DNWE > Home

DNWE News

Wirtschaft als Schulfach? Diese Forderung reicht nicht aus.

von Christian Hofmann | 27.02.2015

Curriculum - Wirtschaft und Verantwortung

Während in Baden Württemberg konkret über die Einführung eines Schulfachs Wirtschaft diskutiert wird, hat der Tweet einer Schülerin eine allgemeine Bildungsdebatte losgetreten. „Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“ (Tweet vom 08.01.2015)   Weiterlesen …

Harter Kampf auf dünnem Eis

von DNWE-Geschäftsstelle | 02.02.2015

UN Guiding Principles on Human Rights and Business
UN Guiding Principles

Wie weit sind rechtsstaatliche Prinzipien bei der Verbreitung und Durchsetzung von Menschenrechten zu berücksichtigen? Die UN Guiding Principles on Business and Human Rights von 2011 können für Unternehmen sehr schnell zur konkreten und sanktionierten Herausforderung werden.  Weiterlesen …

Forum Wirtschaftsethik 04/2014 jetzt online

von DNWE-Geschäftsstelle | 12.01.2015

Die neue Ausgabe des Forums Wirtschaftsethik ist jetzt online.         Weiterlesen …

CSR-NEWS.NET

„Gläserne“ Lieferketten: respect-code.org

„Bio“, „Fair“ und „Nachhaltig“: Immer häufiger prangen solche Etiketten auf Waren. Aber was steht dahinter? Wie glaubwürdig sind die Versprechen? „Wir haben als Endkunden keine Ahnung, was wir einkaufen“, sagt Robin Cornelius, der 1981 das Schweizer Fair-Trade-Modelabel Switcher gründete. Nun widmet sich der Entrepreneur ganz seiner Vision: Unternehmer davon zu überzeugen, Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen.

IW-Direktor fordert Übergänge zwischen Asyl und Arbeitsmigration

"Die Flüchtlingsmigration könnte ein großes Potenzial für Arbeitsmigration darstellen – aber dafür müssten die Regeln geändert werden", sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther.

Deutsche Telekom: Soforthilfe für Nepal

Die Deutsche Telekom unterstützt die Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Nepal. Das Unternehmen hat 50.000 Euro an die "Aktion Deutschland hilft" gespendet. Zudem übernimmt der Konzern die Mobilfunkkosten der Helfer.

Datenschutzbeauftragte: Fitness-Überwachung durch Chef unzulässig

Firmen dürfen ihre Mitarbeiter nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff (CDU) nicht mit Fitness-Apps überwachen.