DNWE > Home

DNWE News

Wirtschaft als Schulfach? Diese Forderung reicht nicht aus.

von Christian Hofmann | 27.02.2015

Curriculum - Wirtschaft und Verantwortung

Während in Baden Württemberg konkret über die Einführung eines Schulfachs Wirtschaft diskutiert wird, hat der Tweet einer Schülerin eine allgemeine Bildungsdebatte losgetreten. „Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“ (Tweet vom 08.01.2015)   Weiterlesen …

Harter Kampf auf dünnem Eis

von DNWE-Geschäftsstelle | 02.02.2015

UN Guiding Principles on Human Rights and Business
UN Guiding Principles

Wie weit sind rechtsstaatliche Prinzipien bei der Verbreitung und Durchsetzung von Menschenrechten zu berücksichtigen? Die UN Guiding Principles on Business and Human Rights von 2011 können für Unternehmen sehr schnell zur konkreten und sanktionierten Herausforderung werden.  Weiterlesen …

Forum Wirtschaftsethik 04/2014 jetzt online

von DNWE-Geschäftsstelle | 12.01.2015

Die neue Ausgabe des Forums Wirtschaftsethik ist jetzt online.         Weiterlesen …

CSR-NEWS.NET

WWF kritisiert hohen Fleischkonsum – Welchen Ernährungsstil verträgt unsere Erde?

Durchschnittlich 679 Kilogramm Nahrungsmittel nimmt jeder Einwohner Deutschlands jedes Jahr zu sich. Um diese Lebensmittel herzustellen, werden pro Person rund 1.562 m² Ackerfläche benötigt. Ein großer Teil davon liegt im Ausland und wird dort vor allem für den Anbau von Soja verwendet. Laut der neuen WWF-Studie „Das große Fressen“ wird sich die weltweit pro Person verfügbare Ackerfläche jedoch bis 2050 auf 1166 m² pro Person und Jahr verringern. Dass erfordert laut WWF deutliche Veränderungen unserer Ernährungsgewohnheiten, vor allem der Fleischkonsum müsse reduziert werden.

Kirchhoff Consult veranstaltet Seminare zum Thema Nachhaltiges Investment

Am 8.Mai 2015 lädt die Kirchhoff Consult AG zusammen mit der MAMA AG und dem Forum Nachhaltige Geldanlage e.V. (FNG) ein zum Seminar "Verantwortung zeigen – Investoren binden: Wie profitieren Unternehmen von der zunehmenden Bedeutung des Socially Responsible Investments (SRI)?"

Zahlreiche indische Firmen kurz vor Quotenstichtag ohne Spitzen-Frau

Von den mehr als 5000 börsennotierten Firmen hatten gut 1800 Ende vergangener Woche noch keine weiblichen Aufsichtsräte benannt.

Aldi will auf giftige Chemie in Kleidung und Schuhen verzichten

Nach heftiger Kritik der Umweltschutzorganisation Greenpeace will Aldi ab 2020 nur noch Textilien und Schuhen ohne giftige Chemikalien anbieten. Gemeinsam mit Greenpeace sei ein "umfangreicher Kriterienkatalog" für "anspruchsvolle ökologische Anforderungen" erarbeitet worden, teilten Aldi Nord und Aldi Süd am Dienstag mit. Die Organisation lobte den Schwenk "auf einen sauberen Kurs". Internationale Einzelhandelsriesen sollten sich anschließen.