Business & Human Rights

Wirtschaft & Menschenrechte – Veranstaltungsreihe 2021

++ In Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung des Bistum Limburg ++

Unternehmen stehen in der Verantwortung, Menschenrechte zu achten. Wie dies in globalen Produktionsketten gelingen kann – darüber sind Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik seit Jahren im Gespräch. Reichen freiwillige Verhaltensregeln der Produzenten? Braucht es verbindliche Vereinbarungen?

Kommen Sie mit führenden Expert_innen über die Anforderungen an Unternehmen mit Blick auf die Menschenrechte und deren Bedeutung im Kontext der Wirtschaft ins Gespräch. Diskutieren Sie über wichtige Regelwerke und wie diese in wirtschaftliches Handeln integriert werden können. Reflektieren Sie ethische Orientierungspunkte, die darüer aufklären, was wir vernüftigerweise voneinander erwarten können.

Hierzu bieten wir zwei verschiedene Online-Formate an:

Termine:

Zum Flyer Business & Human Rights

Nachberichte:

B&HR LAB mit Dr. Miriam Saage-Maaß

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Thema “Business & Human Rights – Wirtschaft & Menschenrechte”, die in einer Kooperation der der Katholischen Erwachsenenbildung des Bistums Limburg mit unserem Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) stattfindet, fand am 26. August 2021 das interaktive LAB 2 mit Dr. Miriam Saage-Maaß statt.

Nach einem angeregten Kurzimpuls der rennomierten Rechtsanwältin und stellvertretenden Legal Director des ECCHR hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit Fragen zu stellen und in den Austausch zu treten, sodass spannende Punkte diskutiert werden konnten.

Webtalk mit  Prof. Dr. Florian Wettstein und Dr. Wolfgang Kessler

Unternehmen agieren heute zum Großteil transnational und gewinnen dabei stetig an Einfluss. Wertschöpfungs- und Lieferketten werden immer komplexer. Insgesamt steigt auch für Unternehmen das Risiko für Menschenrechtsverletzungen. Aber: Wenn das Handeln von Unternehmen am anderen Ende der Welt dazu führt, dass Menschenrechte beeinträchtigt oder verletzt werden, lässt sich das schwer nachweisen.

Diesem Thema widmete sich das Dialoggespräch zwischen Prof. Dr. Florian Wettstein und Dr. Wolfgang Kessler.

Hier sehen Sie hier die Aufzeichnung der Online-Session vom 07.07.2021.

B&HR LAB mit Professor Klaus M. Leisinger

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Thema “Business & Human Rights – Wirtschaft & Menschenrechte”, die in einer Kooperation der der Katholischen Erwachsenenbildung des Bistums Limburg mit unserem Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) stattfindet, wurde in der letzten Woche der spannende Dialog von Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus M. Leisinger und Dr. Wolfgang Kessler vom 26.05.2021 weitergeführt.

Nach einem angeregten Kurzimpuls vom renommierten Wirtschaftsethikexperten Prof. Klaus M. Leisinger mit dem Titel “Überlegungen zu einer unterschätzten Dimension der unternehmerischen Verantwortung”, hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit Fragen zu stellen und in den Austausch zu treten, sodass spannende Punkte diskutiert werden konnten.

Webtalk mit Professor Klaus M. Leisinger

Unternehmen stehen in der Verantwortung, die Menschenrechte zu achten. Wie dies in globalen Produktionsketten gelingen kann – darüber sind Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik seit Jahren im Gespräch.

Reichen freiwillige Verhaltensregeln der Produzenten, oder braucht es verbindliche Vereinbarungen, um Menschenwürde und unternehmerische Sorgfalt in den globalen Produktionsketten sicherzustellen? Seit einiger Zeit werden immer mehr Länder regulierend tätig und greifen aktiv in die Wirtschaft ein. Schließlich fordern die Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen die Unternehmen auf, die Auswirkungen des eigenen Handelns im Blick zu behalten. In immer längeren und komplexeren Produktionsketten einfacher gesagt als getan – oder?

Diesem Thema widmete sich das Dialoggespräch zwischen Dr. Wolfgang Kessler und Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Leisinger.

Hier sehen Sie die Aufzeichnung der Online-Session vom 26.05.2021